Fairfuels

Fairfuels

PROJEKTE

   

Fairfuels

Um die Klimaziele zu erreichen, müssen die Treibhausgasemissionen insbesondere im Verkehrssektor deutlich reduziert werden. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Dekarbonisierung des Luftverkehrs, indem herkömmliches Kerosin durch klimafreundliche Treibstoffe ersetzt wird. Wie das gelingen kann, zeigt das Projekt Fairfuels: Mit Hilfe von grünem Wasserstoff und CO2 aus der Atmosphäre wird synthetisches Öl hergestellt, welches letztlich als E-Kerosin in der Luftfahrt genutzt werden kann.

Im emsländischen Werlte hat die Non-Profit-Organisation atmosfair ein Verfahren entwickelt, um mittels einer Power to Liquid-Anlage CO2-neutrales Kerosin für den Luftverkehr herzustellen. In einem Elektrolyseur wird hierzu zunächst – mit Hilfe von PV- und Windstrom – aus Wasser grüner Wasserstoff erzeugt. Mit dem grünen Wasserstoff und Kohlenstoff, der aus der Umgebungsluft und aus Biogasanlagen gewonnen wird, wird dann in einer Syntheseanlage synthetisches Rohöl hergestellt. In einem letzten Schritt wird das synthetische Rohöl schließlich in der Raffinerie in Heide zu E-Kerosin aufbereitet.

Im Rahmen des Projekts werden etwa 8 Barrel synthetisches Öl pro Tag hergestellt und an beteiligte Partner wie die Lufthansa Group geliefert. Das Projekt hat Modell-Charakter für die erfolgreiche Dekarbonisierung des Flugverkehrs. Zur erfolgreichen Dekarbonisierung der Luftfahrt braucht es jedoch eine Reihe von Nachahmern im Großmaßstab. Das Projekt Fairfuels soll daher beispielhaft zeigen, wie in Ländern mit einem hohen Angebot an erneuerbaren Energien die Herstellung von E-Kerosin im Großmaßstab ermöglicht werden kann – welches schließlich für den Import nach Deutschland zur Verfügung steht.

Mehr zu dem Projekt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über atmosfair

Die atmosfair gGmbH ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation mit Sitz in Berlin. atmosfair führt Klimaschutzprojekte durch, berät und begleitet Unternehmen und Institutionen bei der Transformation und ermöglicht es, unvermeidbare CO₂-Emissionen im globalen Süden zu kompensieren.

© atmosfair

Regio Plus: Dekarbonisierung von Unternehmen durch Sektorenkopplung 

Regio Plus: Dekarbonisierung von Unternehmen durch Sektorenkopplung 

PROJEKTE

   

Regio Plus: Dekarbonisierung von Unternehmen durch Sektorenkopplung

In dem Projekt Regio Plus wird am Beispiel des Emslandes exemplarisch analysiert, wie Unternehmen in einem zukünftigen Energiesystem eine CO2-arme Produktion sicherstellen können. Hierzu wird der aktuelle Status des Energiesystems analysiert und auf dieser Grundlage herausgearbeitet, wie Unternehmen zukünftig mit der nötigen Energie versorgt werden können. Im Zentrum der Forschung steht dabei die Frage nach Möglichkeiten für die Sektorenkopplung, bei der auch grüner Wasserstoff eine wichtige Rolle spielen soll. 

Vor dem Hintergrund eines überwiegend auf erneuerbarem Strom basierenden Energiesystems bekommt die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität eine zunehmend größere Bedeutung. Da das Angebot erneuerbarer Energien im Emsland aktuell bereits recht hoch ist, spielt die Nutzung von Überschussstrom schon heute eine wichtige Rolle – die in Zukunft mit einem steigenden Angebot erneuerbarer Energien weiter wachsen wird. Wasserstoff kann in diesem Kontext aufgrund der Flexibilität und Speicherfähigkeit durch Technologien wie Power-to-Gas eine wichtige Rolle spielen. Im Projekt Regio Plus sollen daher verschiedene Querschnittstechnologien analysiert werden und ein zukünftiges Energiesystem modelliert werden.

Dabei sollen speziell die Chancen und Risiken für Unternehmen aufgezeigt werden, die sich im Rahmen der Transformation ergeben. Letztlich sollen die Forschungsergebnisse praxisorientierte Lösungsansätze für Unternehmen bereithalten. Das Projekt wird im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Regio Plus wurde im Juli 2019 gestartet und läuft noch bis Juni 2022.

Mehr zu dem Projekt lesen Sie hier. 

Die Ergebnisse wurden auch auf einer Konferenz vorgestellt. Folien und weitere Infos finden Sie dazu hier.

Projektpartner:

Hochschule Osnabrück, Landkreis Emsland, Kuiter, westnetz, Energie Achse Ams, Energieeffizienzagentur Landkreis Emsland, Goldschmidt, Giga Coating, BP Lingen, Stadt Lingen, Stadtwerke Lingen

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wasserstoffbusse für Friesland: HyFri

Wasserstoffbusse für Friesland: HyFri

PROJEKTE

   

Besuch am Windpark (von links nach rechts): Umweltminister Olaf Lies; EWE-Chef Stefan Dohler; Jan Cyrullies, Geschäftsführer von Weser-Ems-Bus; Maximilian Graf von Wedel-Gödens, Geschäftsführer der Friesen Elektra der Unternehmensgruppe Schloss Gödens und Sven Ambrosy, Landrat des Landkreises Friesland. 

Bild: ©Björn Lübbe

Wasserstoffbusse für den Landkreis Friesland: HyFri

Im Landkreis Friesland soll im Rahmen des Projektes „HyFri“ der ÖPNV klimafreundlicher werden. Dazu sollen fünf Wasserstoffbusse angeschafft werden, die grünen Wasserstoff nutzen. Dieser grüne Wasserstoff wird unter anderem mittels erneuerbarer Energien aus einem regionalen Energiepark hergestellt. Das Projekt bündelt die Potenziale im Landkreis und gibt den Startschuss für den Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft im Landkreis Friesland.

Aufgrund des hohen Angebots an erneuerbaren Energien hat der Landkreis Friesland ein großes Potenzial für den Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft. Der Startschuss für dieses Vorhaben soll nun im Verkehrssektor gesetzt werden – nämlich mit dem geplanten Einsatz von Wasserstoffbussen in der Region. Die Weser-Ems-Bus GmbH wird hierzu mit fünf Wasserstoffbussen ausgestattet, die zukünftig den regionalen Busverkehr klimafreundlicher gestalten werden. Die Busse sollen ab Ende 2023 im Landkreis Friesland unterwegs sein.

Die Busse können laut Planungen an einer neuen Wasserstofftankstelle in Schortens betankt werden. Hierzu gründen die Projektpartner der Weser-Ems-Busverkehr GmbH, der EWE AG und der Unternehmensgruppe Schloss Gödens eine Betreibergesellschaft. EWE wird sich federführend um die Installation und Inbetriebnahme der Wasserstofftankstelle kümmern.

Erneuerbare Energien aus der Region nutzen 

Ein Teil des grünen Wasserstoffs, der über die Tankstelle vertrieben werden soll, wird dabei direkt in der Region hergestellt. Hierfür wird ein Energiepark errichtet. Der bereits bestehende Windpark am Standort Sande wird dafür mit Photovoltaikmodulen ergänzt. Betrieben wird der Energiepark von der Friesen Elektra der Unternehmensgruppe Gödens. Hierdurch kann für eine gesteigerte, regionale Verfügbarkeit erneuerbarer Energien gesorgt werden – die wiederum zur Produktion von grünem Wasserstoff genutzt werden kann.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies unterstützt das Projekt und betont die Signalwirkung: „Der erste Schritt ist oft der schwierigste – das ÖPNV-Projekt im Landkreis Friesland geht ihn und markiert damit den Start für den weiteren Ausbau der Wasserstoffwirtschaft in der Region.“

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr im Rahmen des Projektes HyWays for Future gefördert – welches wiederum Teil des HyLand Programmes für Regionenförderungen ist. Unter Vorbehalt der Förderzusage wird auch die Beschaffung der Busse durch das Bundesverkehrsministerium gefördert und deren Betrieb durch den Landkreis Friesland unterstützt.

 

Das sagen die Projektbeteiligten:

Sven Ambrosy - Landrat Landkreis Friesland

„Gerade in unserer Weltnaturerbe-Region tragen wir eine große Verantwortung für den Klimaschutz. Mit der Etablierung einer regionalen, grünen Wasserstoffproduktion leisten wir einen sehr großen Beitrag zur Reduktion von CO2, stärken zugleich die lokale Wirtschaft und schützen unsere Natur für die Menschen, die hier leben, für Touristen sowie für kommende Generationen. Ich freue mich, dass wir hervorragende Partner aus der Wirtschaft gefunden haben, um gemeinsam ins Wasserstoffzeitalter aufzubrechen.“

Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE AG

„Grüner Wasserstoff ist ein wichtiges Element für EWE auf dem Weg zur Klimaneutralität und hin zu mehr Unabhängigkeit. […] EWE bringt daher den Markteintritt von grünem Wasserstoff zusammen mit Partnern voran. Friesland ist dabei eine ideale Region, denn sie wird bereits jetzt vollständig durch erneuerbare Energien versorgt. Durch die Elektrolyse und Speicherung der Energie in Form von Wasserstoff ergeben sich weitere Potenziale, gerade im Verkehrssektor. […] Im Landkreis Friesland suchen wir jetzt aktiv nach weiteren Partnern als Nutzer der Wasserstofftankstelle, damit wir mittelfristig mit der lokalen, bedarfsgerechten Produktion beginnen können.“

Maximilian Graf von Wedel-Gödens, Geschäftsführer der Friesen Elektra

„Innovation und Moderne im ländlichen Raum, damit beschäftigen wir uns seit über 20 Jahren. Die Zeichen der Zeit sind klar und Wasserstoff hat ein riesiges Wirtschaftspotenzial für Sande und Friesland. Wir werden dazu beitragen, dieses Potenzial zu heben.“

Jan Cyrullies, Geschäftsführer Weser-Ems-Bus

„Dank der Zustimmung des Landkreises werden wir Ende 2023 in Friesland fünf Wasserstoffbusse einsetzen, die zu 100 Prozent emissionsfrei unterwegs sind. Weser-Ems-Bus gehört zur Region Nord von DB Regio Bus. In Schleswig-Holstein hat unsere Region bereits gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Wasserstoffbussen gemacht. Wir freuen uns, dass wir unser Know-how in diesem Bereich nun auch im Landkreis Friesland auf die Straße bringen können.“

Partner

Die Weser-Ems Busverkehr GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist ein Tochterunternehmen der DB Regio AG und betreibt Busverkehr in Niedersachsen. Im Verkehrsgebiet des Verkehrsverbunds Ems-Jade beschäftigt das Unternehmen 135 Mitarbeitende und setzt 45 eigene Busse ein.

© Weser-Ems Busverkehr GmbH

©Tennet

Die EWE AG mit Hauptsitz im niedersächsischen Oldenburg ist in den Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie aktiv und hat über 9.100 Mitarbeitende.  Im Bereich Wasserstoff fokussiert sich die EWE AG auf den Aufbau der Infrastruktur.

© EWE AG

©Tennet

Die Unternehmensgruppe Schloss Gödens ist in vielfältigen Bereichen aktiv – die Friesen Elektra ist Teil der Gruppe Gödens und gewinnt bereits seit 1999 erneuerbare Energien aus einem Windpark in Sande.

© Schloss Gödens

©Tennet

Der Landkreis Friesland besteht aus acht Städten und Gemeinden und hat insgesamt rund 98.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Mit dem Projekt „HyFri“ soll der Startschuss zum Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft im Landkreis Friesland gelingen.

© Landkreis Friesland

ENaQ

ENaQ

PROJEKTE

   

© Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg (ENaQ)

ENaQ: Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg

In dem Projekt ENaQ (Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg) wird auf einem ehemaligen Fliegerhorst in Oldenburg ein klimaneutrales Quartier errichtet, in dem smarte und nachhaltige Lösungen für die Energieversorgung und Mobilität eingesetzt werden sollen. Der Energiebedarf wird dabei zum größten Teil über lokal erzeugte erneuerbare Energien gedeckt – grüner Wasserstoff soll als Speichermedium genutzt werden und für die Mobilität zum Einsatz kommen.

Im Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst sollen die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität exemplarisch miteinander gekoppelt werden und ein smartes, klimaneutrales Quartier entstehen. Dabei soll auch Wasserstoff zum Einsatz kommen – einerseits um die Energieversorgung des Quartiers zu sichern, andererseits aber auch, um den praktischen Nutzen von Wasserstoff-Technologien (z.B. im Mobilitätsbereich) aufzuzeigen.

Wasserstoff soll als Speichermedium zum Einsatz kommen und für die Rückverstromung genutzt werden, weshalb das Quartier mit einem Elektrolyseur und einer Brennstoffzelle ausgerüstet wird. Hierzu soll in Zusammenarbeit mit Projektpartnern ein Steuerungssystem auf der Quartiersebene entwickelt werden, das die Produktion, die Speicherung und die Bereitstellung des grünen Wasserstoffs unterstützt. Der nötige erneuerbare Strom soll im Quartier per Photovoltaik oder eventuell zu errichtenden weiteren grünen Stromquellen  produziert werden.  

Neben der Nutzung als Speichermedium soll der grüne Wasserstoff ebenfalls für einen mobilen Wasserstofftankanhänger bereitgestellt werden.

Letztlich soll im Quartier ein Komplettsystem entwickelt werden, das durch die Bereitstellung von lokalem Strom und grünem Wasserstoff eine Basis für die Energieautarkie des Quartiers bildet.

Mehr zu dem Projekt

Am Projekt beteiligt sind: OFFIS – Institut für Informatik, Stadt Oldenburg, DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme, BTC Business Technology Consulting AG, Quantumfrog GmbH, SCHULZ Systemtechnik GmbH, KEHAG Energiehandel GmbH, Oldenburger Energiecluster OLEC e.V., ELECTRIC-SPECIAL Photronicsysteme GmbH, Deutsche WindGuard GmbH, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, New Power Pack GmbH, Universität Vechta, Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH, Anleg GmbH, embeteco GmbH & Co. KG, Jade Hochschule Oldenburg, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung, Junge Haie GmbH, GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH, EWE NETZ GmbH.

Mehr Informationen zu den Projektpartnern gibt es hier. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

ELEMENT EINS

ELEMENT EINS

PROJEKTE

   

ELEMENT EINS – ENERGIEWENDE MIT SEKTORKOPPLUNG

Im Projekt ELEMENT EINS soll eine Möglichkeit entwickelt werden, „Grüne Energie“ im Industriemaßstab vom Produktionsort im Norden Niedersachsens bis zu industriellen Verbrauchern zu transportieren. Gelingen soll dies durch eine Power-to-Gas-Anlage, die mithilfe von Windenergie grünen Wasserstoff herstellt. Dieser grüne Wasserstoff soll anschließend in bestehende Gas-Infrastruktur eingespeist und für die Industrie, aber auch den Mobilitätssektor nutzbar gemacht werden.

Im Projekt ELEMENT EINS soll eine Anlage mit einer Leistung von 100 Megawatt errichtet werden, die Wasserstoff im industriellen Umfang erzeugen kann. Letztlich soll die Anlage bis zu 20.000 m³/h grünen Wasserstoff herstellen und diesen in das Gasnetz beimischen. 

Die Pilotanlage soll im Jahr 2022 schrittweise ans Netz gehen und mittels Windstrom Gas erzeugen. Hierdurch werden neue Speicherpotenziale für erneuerbaren Strom erschlossen, da die Erzeugung zeitlich von dem Verbrauch entkoppelt werden kann.

Ziel des Projektes ist es, eine umfassende Kopplung der Sektoren Energie, Industrie und Mobilität zu erreichen. So soll der grüne Wasserstoff nicht nur über bestehende Gasinfrastruktur von der Nordsee in Richtung industrieller Abnehmer in Bremen oder im Ruhrgebiet transportiert, sondern auch für die Mobilität bereitgestellt werden.

Der benötigte Windstrom soll in Ostfriesland produziert werden, der sowohl auf dem Land als auch auf See in hohem Maße zur Verfügung steht. Die Power-to-Gas-Pilotanlage wird in der Gemeinde Diele im Landkreis Leer errichtet, wo ein zentraler Knotenpunkt der Strom- und Gasinfrastruktur in Norddeutschland liegt.

ELEMENT EINS wurde im Jahr 2019 vom Bundeswirtschaftsministerium als „Reallabor der Energiewende“ gefördert. Die im Projekt gesammelten Erfahrungen sollen dem Markt transparent zur Verfügung gestellt werden, um eine Weiterentwicklung der Power-to-Gas-Technologie zu ermöglichen.

In Zukunft soll das Projekt in enger Kooperation mit dem Vorhaben „Clean Hydrogen Coastline“ durchgeführt werden. Ende November 2021 wurde eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Hierdurch soll die niedersächsische Küstenregion zu einem ersten europäischen Wasserstoffcluster werden, in dem eine komplette Wertschöpfungskette etabliert wird.

Mehr zu dem Projekt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Partner

Die Gasunie Deutschland GmbH & Co. KG ist als Fernleitungsnetzbetreiber für ein rund 4.300 Kilometer langes Fernleitungsnetz verantwortlich.

© Gasunie

Die Thyssengas GmbH ist ein Ferngasnetzbetreiber für Erdgas mit einem 4.400 km langen Transportnetz und forscht in unterschiedlichen Vorhaben zum Thema Wasserstoff und Wasserstoffinfrastruktur.

© Thyssengas

©Tennet

TenneT TSO GmbH ist ein Übertragungsnetzbetreiber mit einer Netzlänge von 24.000 Kilometern und ca. 5.700 Beschäftigten.

© TenneT

COSPEL – CO2-neutrale Sperrmüllsammlung im Emsland

COSPEL – CO2-neutrale Sperrmüllsammlung im Emsland

PROJEKTE

   

Modell des Abfall-Sammelfahrzeugs, das im Projekt COSPEL angeschafft werden soll.

© H2-Region Emsland

COSPEL – CO2-neutrale Sperrmüllsammlung im Emsland

Im Emsland wird im Rahmen des Projekts: „COSPEL – CO2-neutrale Sperrmüllsammlung im Emsland“ ein Abfall-Sammelfahrzeug angeschafft, das zu 100% CO2-frei betrieben wird. Hierzu soll grüner Wasserstoff zum Einsatz kommen, der mittels erneuerbarer Energien hergestellt wird. Ab Spätherbst 2022 soll das Fahrzeug auf den Straßen Lingens und Emsbürens zum Einsatz kommen und dort den Sperrmüll einsammeln.

Der Landkreis Emsland und die H2-Region Emsland entwickeln im Rahmen des Projekts „HyExperts: H2-Region Emsland“ ein umsetzungsfähiges Gesamtkonzept für die Wasserstoffregion Emsland mit dem Fokus auf den Bereich Mobilität. In dem Projekt wurden bereits während der Projektlaufzeit 2020 bis 2022 konkrete Umsetzungsprojekte angestoßen. Weitere Praxisprojekte werden mit der angestrebten Förderung im Rahmen des HyPerformer-Programms folgen. Das Projekt COSPEL ist eines der ersten Umsetzungsprojekte aus dem HyExperts-Prozess: Der Abfallwirtschaftsbetrieb Emsland wird im Spätherbst des Jahres 2022 mit einem Sperrmüllfahrzeug ausgerüstet, welches Wasserstoff als Energieträger nutzt. Hierdurch sollen pro Jahr ca. 30 Tonnen CO2 eingespart werden.

Grüner Wasserstoff für den Betrieb des Fahrzeugs ist bereits heute in der Region vorhanden. Mit Projekten wie der E-Gas Anlage in Werlte, GET H2, Lingen Green Hydrogen oder CEC Haren gibt es im Emsland einige Vorhaben, die den nötigen Wasserstoff produzieren bzw. vertreiben können. 

Das Pilotprojekt bildet nicht nur die Basis für die mögliche Umstellung weiterer eigener Fuhrparkfahrzeuge, es unterstützt auch dabei, die Sichtbarkeit von klimafreundlichen Fahrzeugen unter Bürgerinnen und Bürgern zu erhöhen und den Nutzen von grünem Wasserstoff aufzuzeigen.

COSPEL wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP II) mit Mitteln des Bundesverkehrsministeriums unterstützt. Hierzu erhielten die Projektverantwortlichen im Juli 2021 einen Förderbescheid. Die Fördersumme beträgt knapp 800.000 Euro – die Gesamtinvestsumme für die Anschaffung des Fahrzeuges beträgt etwa eine Million Euro.

Präsentation des Förderbescheids, v.l.n.r. der Geschäftsstellenleiter der H2-Region Emsland, Dr. Tim Husmann, der Landrat des Emslandes, Marc-André Burgdorf, und der stellvertretende Betriebsleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes Landkreis Emsland, Harald Litz.

© H2-Region Emsland

Partner

Der Landkreis Emsland liegt an der niederländischen Grenze und ist der flächenmäßig größte Landkreis in Niedersachsen. Im Landkreis Emsland leben etwa 325.000 Menschen.

© Landkreis Emsland

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Emsland wurde 1995 gegründet und ist ein kommunaler Eigenbetrieb des Landkreises, der unter anderem die Sperrmüllabfuhr übernimmt, in der das Wasserstoff-Fahrzeug zum Einsatz kommen soll.

© AWB Emsland

©H2-Region-Emsland

Die H2-Region Emsland ist ein Zusammenschluss der Wasserstoffakteure in der Region Emsland. Sie ist ein lockeres und offenes Netzwerk und dient als Plattform für Austausch und Dialog in der Region. Die H2-Region Emsland wird vom Landkreis Emsland und der Stadt Lingen getragen.

© H2-Region Emsland