Projekte

Broschüre

Veranstaltungen

Willkommen beim Niedersächsischen Wasserstoff-Netzwerk

Grüner Wasserstoff ist ein wesentliches Standbein der Energiewende und Voraussetzung für die Einhaltung der Klimaschutzziele. Als Flächen- und Energieland hat Niedersachsen beste Voraussetzungen, um Wasserstoffland Nr. 1 zu werden. Die niedersächsischen Potenziale in den Bereichen Erzeugung, Transport, Speicherung und Nutzung von grünem Wasserstoff und seinen Folgeprodukten gilt es jetzt zu heben!

Das Land Niedersachsen setzt besonders auf den grünen Wasserstoff und hat schon frühzeitig eine Reihe von Initiativen und Veranstaltungen sowie Förderprogrammen auf den Weg gebracht.

Das Niedersächsische Wasserstoff-Netzwerk (NWN) unterstützt und berät die verschiedenen Akteure der Wasserstoffwirtschaft aus Politik, Industrie und Wissenschaft. Mittlerweile sind über 700 Wasserstoff-Akteure in und um Niedersachsen im Rahmen des NWN aktiv. Die Geschäftsstelle des NWN wird von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) geleitet und von Verbundpartnern DGB und UVN unterstützt. Darüber hinaus kooperieren wir mit dem Innovationszentrum Niedersachsen und dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen sowie regionalen Netzwerken.

 

News

Quelle: H. Roch - Energieagentur Schaumburg
HyStarter: Wasserstoffregion Schaumburg

HyStarter: Wasserstoffregion Schaumburg

Der Landkreis Schaumburg war bereits im 20. Jahrhundert eine „Wasserstoffregion“ – im wörtlichen Sinne. Denn das „Stadtgas“, das in der Region bis in die 60er-Jahre verwendet wurde, bestand zu mehr als 55% aus Wasserstoff. Die Region will daher zurück zu ihren Wurzeln als Energieregion – nun allerdings in Form von klimafreundlichem Wasserstoff, der z.B. im Mobilitätssektor Einsatz finden soll.

Quelle: Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF
TransHyDE

TransHyDE

Das Wasserstoff-Leitprojekt "TransHyDE" will Transport-Möglichkeiten für Wasserstoff technologieoffen weiterentwickeln und Normen schaffen, um hierdurch den Aufbau der Wasserstoff-Infrastruktur zu ermöglichen und den Markthochlauf zu unterstützen.

Quelle: Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF.
H2Mare

H2Mare

Für den erfolgreichen Markthochlauf von grünem Wasserstoff, muss dieser kostengünstig erzeugt werden. Offshore-Windenergie kann in diesem Kontext ein gutes Instrument bieten – insbesondere dann, wenn der Wasserstoff direkt vor Ort ohne kostenintensive Infrastruktur produziert werden kann. Genau dies wird aktuell in „H2Mare“ untersucht.

Quelle: Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF.
H2Giga

H2Giga

Um hohe Kapazitäten an leistungsfähigen und kostengünstigen Elektrolyseuren aufzubauen, braucht es zeitnah eine serienmäßige Produktion von Elektrolyseuren – denn aktuell erfolgt ihre Herstellung noch größtenteils zeit- und kostenintensiv. Im Wasserstoff Leitprojekt „H2Giga“ wird daher die Serienproduktion von Elektrolyseuren untersucht.

Impressum

.

Datenschutzerklärung