PROJECTS

HyCAVmobil (Hydrogen Cavern for Mobility) - Investigation of salt caverns as a potential storage site for hydrogen

News (20.10.2023): Wasserstoffeinlagerung beginnt

EWE startet mit der Einlagerung von Wasserstoff. Die Wasserstoff-Befüllung erfolgt an acht Tagen rund um die Uhr mit Hilfe eines rollierenden Anlieferungsprozesses mit insgesamt sechs Tankfahrzeugen. Durch die kontinuierliche Befüllung wird die Sole, die sich vom Bau des Hohlraums noch in der Kaverne befindet, gleichmäßig verdrängt und an die Erdoberfläche gebracht. Diese 500 Kubikmeter wässrige Lösung transportiert EWE über eine vorhandene Soletransportleitung zur Soleversenkstation nach Heckelberg. Dort sind die Gesteinsschichten für die Versenkung von Sole, einem Gemisch aus Salz und Wasser, geeignet.

Nach der Wasserstoff-Befüllung beginnt der umfangreiche Testbetrieb und die Forschungen im Rahmen des Vorhabens mit dem Namen „HyCAVmobil“. Dabei wird vor allem das Wechselspiel zwischen der Ein- und Ausspeicherung von Wasserstoff getestet.

Im Rahmen der Tests erhält EWE auch erstmals unterirdische Livedaten von Temperaturen und Drücken für die Auswertung des Ein- und Ausspeicherprocederes. Möglich wird dies durch ein Glasfaserkabel und Drucksensoren, die EWE bei der Kavernenerrichtung mit eingebaut hat. Durch diese digitale Anbindung sind EWE zufolge kontinuierliche Messungen in der Kaverne möglich.

Parallel zu den Vor-Ort-Tests in Rüdersdorf startet das Institut für Vernetzte Energiesysteme des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) mit der Untersuchung der Qualität des Wasserstoffs im Labor. Die Gasproben werden sowohl vor der Befüllung der Kaverne als auch während des Betriebs entnommen und hinsichtlich der Gasreinheit analysiert. Eine Untersuchung der Sole soll Rückschlüsse über den möglichen mikrobiellen Einfluss auf die Wasserstoffqualität geben. Die Ergebnisse fließen in die Bewertung ein, ob der gespeicherte Wasserstoff direkt für den Einsatz in Brennstoffzellenfahrzeugen geeignet ist oder ob für diese oder andere Anwendungen eine Reinigung nach der Ausspeicherung erforderlich ist.

Die Tests dauern etwa ein Jahr, bevor die Ergebnisse für die großtechnische Speicherung, beispielweise am Standort Huntorf in Niedersachsen, insgesamt ausgewertet und übertragen werden können. 

News (26.05.2023): Projekt zur Wasserstoff-Speicherung erreicht nächste Phase: H2dry Anlage von Bilfinger wird am EWE Gasspeicher-Standort in Rüdersdorf aufgebaut

Bilfinger hat in Cloppenburg eine Demonstrationsanlage entwickelt, in welcher der Wasserstoff durch Absorption von Feuchtigkeit befreit wird.

Die sogenannte „H2dry Anlage“ wurde nun zum Gasspeicherstandort der EWE AG nach Rüdersdorf bei Berlin geliefert, wo die Speicherung von Wasserstoff in unterirdischen Kavernen exemplarisch getestet wird. Die Erkenntnisse sollen auf Kavernen mit dem 1.000 fachen Volumen übertragen werden können. Mehr erfahren

News (13.03.2023): EWE stellt Wasserstoff-Testkaverne fertig und will im Spätsommer mit der Wasserstoffeinlagerung beginnen!

As EWE announced last week, the hydrogen test cavern in Rüdersorf near Berlin has been successfully completed. Over the past three months, an underground cavern with a volume of about 500 cubic meters has been created and various leak tests have been successfully implemented. The initial filling with hydrogen and extensive test operation of the cavern are scheduled for late summer this year. The project, called "HyCAVmobil", is intended to provide important findings that can also be transferred to larger caverns with 1,000 times the volume, such as those that exist in Lower Saxony. This should eventually make large-scale hydrogen storage possible.

Learn more: https://www.ewe.com/de/media-center/pressemitteilungen/2023/03/wasserstoffkaverne-ist-fertiggestellt-ewe-ag

For a reliable supply of clean hydrogen, a holistic infrastructure must be built, as is also the case with fossil gases. In addition to the expansion or conversion of the grid, this also includes the storage of the gas. How we can reliably store hydrogen in the long term is becoming increasingly important for sector coupling.

The HyCAVmobil project of EWE Gasspeicher GmbH and the German Aerospace Center (DLR) Institute for Networked Energy Systems is therefore looking at the sustainable and safe storage of 100 per cent pure hydrogen in salt caverns - a pioneering project.

Currently, salt caverns are used as safe long-term storage for energy sources such as natural gas or crude oil. In the context of the energy transition, this type of storage is now also being considered for hydrogen. In order to store hydrogen in the long term and then use it in the field of fuel cell mobility, the HyCAVmobil (Hydrogen Cavern for Mobility) project will research the conditions under which pure hydrogen can also be stored in salt caverns. The main focus is on how storage and retrieval affect the quality of the hydrogen.

Following initial laboratory-scale investigations, EWE and its Lower Saxony project partner have been building an underground cavern storage facility in Rüdersdorf, Brandenburg, since February 2021. In a first step, a drilling rig is erected and the salt dome is flushed out with water at a depth of 1,000 meters. This will create a cavity of 500 cubic meters, in which up to six tons of hydrogen will be stored in the future. By way of illustration, this quantity is enough to fill up around 1,000 hydrogen cars. If the project is successful, the findings of this project can easily be transferred to caverns with 1,000 times the volume, according to those responsible. That would be an important step toward large-scale hydrogen use.

The project is funded as part of the National Hydrogen and Fuel Cell Technology Innovation Programme and receives a funding grant of around 6 million euros from the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI).

 

Partner

©Ahrens Roof Technology
©DLR Institute for Networked Energy Systems

With approximately 9,100 employees, the EWE AG one of the largest utility companies in Germany, which focuses on the corresponding infrastructure in the hydrogen sector.

Logo: © EWE AG

 

 

The Oldenburg Institute for Networked Energy Systems develops technologies and concepts for the future energy supply based on renewable energies. This transformation process is being researched taking into account the aspects of "defossilisation", "decentralisation" and "digitalisation".

Logo: © DLR Institute for Networked Energy Systems